Zurück zur Übersicht

Doppelsiege und Gegenangriffe: 5 Gründe, warum wir uns auf den Österreich GP freuen dürfen

Nach dem Grand-Prix der Steiermark ist jetzt die Jagdsaison in Österreich eröffnet: Alle Top-Teams jagen Red Bull Racing, im Mittelfeld ist die Scuderia AlphaTauri im Visier der Angreifer und alle Duelle finden vor vollen Tribünen statt. Die Vorfreude der Fans ist garantiert, das Wetter unberechenbar. Eine perfekte Ausgangslage für ein großartiges Rennwochenende am Red Bull Ring.

Die Rückkehr der Fans ist ein Turbo-Boost

18 lange Monate oder 26 Rennen mussten wir darauf warten – beim Österreich GP am Spielberg wird es endlich Wirklichkeit: Die Fans dürfen zurück an die Rennstrecke. Außer der Erfüllung der 3G-Regel (getestet, geimpft, genesen) gibt es keine Beschränkungen mehr. Das ist in der Hybrid-Ära der beste Turbo-Boost für die Stimmung auf den Rängen, erstmals seit dem Saisonfinale 2019 in Abu Dhabi werden die Tribünen wieder voll sein. Welcome back, Orange Army @Red Bull Ring!

Vorfreude-Faktor: 5 *****

Mercedes muss einen Gegenangriff starten

Der erste Grand Prix am Spielberg war kein Duell zwischen den beiden Top-Teams, es war eine Machtdemonstration von Red Bull Racing. Das kann Mercedes nicht auf sich sitzen lassen und will an 3 Schrauben drehen: das „originelle und mutige Setup“ entschärfen, die Renn-Strategie optimieren und auf die neue Reifenmischung hoffen. Tatsächlich muss das zweite Rennen nicht die gleiche Dominanz von Max Verstappen bringen, denn Pirelli liefert für den Österreich GP eine weichere Reifenmischung, dadurch werden die Karten eigentlich neu gemischt.

Vorfreude-Faktor: 5 *****

Red Bull Racing spekuliert auf einen Doppelsieg

Der Boxenstopp ist eine Stärke von Red Bull Racing, die aber nicht immer gut gehen muss. Sergio Pérez hat wegen der überlangen Standzeit seinen 3. Platz an Valtteri Bottas verloren, kommenden Sonntag ist Revanche angesagt – das Duell der „Wingmen“ kann entscheidend für den Österreich GP sein. Red Bull Racing will Sergio Pérez zurück auf das Podium bringen, „notfalls“ auch vor Lewis Hamilton. Denn ein Doppelsieg fehlt Red Bull Racing noch in dieser Saison….

Vorfreude-Faktor: 5 *****

AlphaTauri kämpft um die Führung (im Mittelfeld)

Drei Teams mit drei unterschiedlichen Antrieben kämpfen um einen Titel: Best of the Rest – die Scuderia AlphaTauri (Honda), Aston Martin (Mercedes) und Alpine (Renault). Mit Platz 6 und Platz 8 im Qualifying waren Pierre Gasly und Yuki Tsunoda die starke Überraschung beim Steiermark GP, im Rennen wurde der Franzose aber von einem Ferrari gebremst und der Japaner von Missverständnissen am Funk. Beim Österreich GP geht es für die Mannschaft von Franz Tost darum, die knappe Führung von 2 Punkten bei den Mittelfeld-Teams zu verteidigen oder auszubauen. Heiße Rad an Rad-Duelle sind damit garantiert.

Vorfreude-Faktor: 4 ****

Das Wetter lässt Fragezeichen regnen

In der Formel 1 lässt sich alles berechnen… außer das Wetter. Positiv formuliert: der Rennsonntag könnte ein Regensonntag werden und der Rennverlauf dementsprechend abwechslungsreich. Wem nützen schwierige Bedingungen? Im Normalfall Max Verstappen, der als Regengott in der Formel 1 gilt. Das große Aber: Wenn es im Trockenen perfekt läuft, dann braucht auch Super-Max keinen Regen, weil das Risiko damit unweigerlich steigt. Was also sollen wir uns für den Österreich GP wünschen?

Vorfreude-Faktor: 4 ****