RED BULL RING – DIE MotoGP-RENNSTRECKE

Zahlen & Fakten

Die Steiermark beheimatet eine der modernsten Rennstrecken der Welt. Seit 2016 wird hier wieder die Motorrad-Weltmeisterschaft ausgetragen. Charakteristisch für den Red Bull Ring ist die Kombination aus schnellen Geraden und anspruchsvollen Kurven.

Eingebettet in die Naturkulisse weist der Grand-Prix-Kurs erhebliche Höhenunterschiede auf. Die Piloten erwarten Anstiege von bis zu 12 Prozent und Gefälle von bis 9,3 Prozent. Zwischen dem höchstem und tiefstem Punkt der Strecke liegen 65 Höhenmeter.

Die MotoGP-Strecke im Detail:

  • Rundenanzahl: 28
  • Länge der Rennstrecke: 4,348 km
  • Gesamtdistanz: 121,74 km
  • Rundenrekord: 1:29,840 Min. Francesco Bagnaia (2023, Streckenlayout mit Schikane); 1:23,827 Min. Andrea Dovizioso (2019, Streckenlayout ohne Schikane)
  • Erster Grand Prix: 1966
RED BULL RING
Start des Austrian GP am Spielberg
Allgemeine Infos
Bei der Wiederaufnahme in den MotoGP-Kalender 2016 löste der Red Bull Ring Phillip Island als schnellste Strecke ab. Das änderte sich 2022 mit dem neuen Layout.
MotoGP-Piloten fahren durch Turn 1
T1
In Turn 1 gibt es die meiste Action zu sehen, vor allem am Rennstart – zur Freude der MotoGP-Fans vor Ort.
Fan blickt auf Schikane MotoGP
T2 – Münzer Schikane
Aus Sicherheitsgründen wurde zwischen T1 und T3 eine Rechts-Links-Schikane eingebaut. Das Layout besteht weiterhin aus 10 Kurven (7 Rechts-, 3 Linkskurven).
MotoGP_Pilot nach Turn 3 auf der langen Geraden
T3
Bevor es die Schikane gab, wurde die T3 von den MotoGP-Piloten mit fast 300 km/h in Schräglage angebremst.
MotoGP-Fahrer bewegt Bike durch Turn 4
T4
Die Kurve hängt nach außen und verlangt alles von den Ridern ab.
MotoGP-Pilot am Red Bull Ring
T5
Diese Kurve ist nicht wirklich tricky. Hier geht es darum, sich auf die kommende Doppel-Links vorzubereiten.
KTM-Fans während der motoGP
T6
Die Strecke fällt hier ab. Beste Sicht auf die Turn 6 hat man von der KTM-Tribüne aus.
Fans verfolgt MotoGP-Rennen am Red Bull Ring
T7
In Kurve 7 geht es für die Piloten erst in eine Senke und dann wieder bergauf.
KTM-Pilot am Red Bull Ring
T8
Hier gilt es die Ideallinie richtig zu erwischen, um perfekt durch die letzten, beiden Kurven zu kommen.
T9
Der Red Bull Ring steht für „Last Corner Battles“. Wer ideal aus Turn 9 kommt, hat gute Karten.
MotoGP-Piloten fahren durch T10 in Richtung Start-Ziel
T10
Der Grand Prix wird traditionell in der letzten Kurve der letzten Runde entschieden. Zumeist ist erst auf der Ziellinie klar, wer sich feiern lassen darf.